2. Kommentar von Mhaádeii,
veröffentlicht am 22.05.2012

Die dritte Lebensthese lautet:
Jeder Mensch trägt die unmittelbare Verantwortung für alle Konsequenzen aus seinen Schöpfungen, egal ob ihm dies bewusst ist oder nicht bewusst ist.

Erster Kommentar zur dritten Lebensthese

Was bedeutet der Begriff „Verantwortung“ im Elphismus? Wo beginnt diese Verantwortung und wo endet sie? Geht die Verantwortung über dieses Leben hinaus oder ist sie mit dem physischen Tod beendet? Wie weit reicht die karmische Sippenhaftung?

Der Begriff Verantwortung setzt sich aus vier Silben zusammen: Aus „Ver, Ant, Wort, ung“, meint mit dem Wort verbunden und bedeutet im Elphismus, dass auf jede Schöpfung, die sich aus dem gesprochenen Wort heraus manifestieren wird, eine Antwort als Resonanz erfolgen wird, die mit dem Schöpfer solange verbunden bleibt, bis sie erlebt wurde.

Der Mensch soll durch den Elphismus daran erinnert werden, dass sein gesprochenes Wort Schöpfungskraft trägt und er sich seiner Verantwortung als Schöpfer wieder bewusst werden muss. Jedes gesprochene Wort wird sich realisieren und trägt damit immer eine Verantwortung in sich, egal ob der Sprechende sich darüber bewusst ist oder nicht. Das meiste von dem, was der durchschnittlich bewusste Mensch täglich so dahin plappert über seine kleinen Zipperlein, seine Pläne, seine Meinungen und Bewertungen, besonders aber über die Dummheit, Schlechtigkeit und Fehler der „Anderen“ und seine persönliche Einstellung dazu ist sinn-, gedanken- und verantwortungslos und wird damit zu Schöpfungsmüll für den Schöpfenden. Dieser Berg von Schöpfungsmüll, der sich zwischen der Entstehung von Schöpfung durch das gesprochene Wort und der Realisation von Schöpfung als Leben aufgebaut hat, lässt den Menschen seine Verantwortung leicht vergessen, weil ihm der unmittelbare Zusammenhang seiner Worte zu der späteren vollendeten Realität fehlt. Er kann sich durch die Zeit dazwischen nicht mehr erinnern und fühlt sich dem Schicksal hilflos ausgeliefert, wenn ihm sein Schöpfungsmüll später als Realität präsentiert wird. Das Schöpfungsprinzip unterscheidet jedoch nicht nach Bewusstheit oder Unbewusstheit. Das Schöpfungsprinzip reagiert auf jedes gesprochene Wort unmittelbar und aktiviert dafür den entsprechenden Schöpfungsplan, der sich mit dem Schöpfer solange verbindet bis er erfüllt ist.

Menschenwesen, sei Dir darüber bewusst, dass jede Deiner unbedachten Bemerkungen, jeder unüberlegte Einwand von Dir zu Hilfsangeboten, jede geäußerte Besorgnis zur Zukunft, ja jede Kritik Dich irgendwann als Lebensrealität an diese Verantwortung erinnern wird, obwohl Dein menschlicher Geist sich nicht mehr an die Situation selbst erinnern kann. Die Verantwortung für alle Schöpfungen durch das gesprochene Wort ist nicht mit dem physischen Tod beendet, sondern wird für mindestens sieben Generationen verwahrt. Das bedeutet für viele Menschen, dass sie in der Tat niemals mit ihren bewussten Schöpfungen konfrontiert werden, bzw. niemals die Erfahrung von der Erfüllung ihrer bewussten Wünsche machen können, weil sie durch die karmische Sippenhaftung während ihres ganzen Lebens den Schöpfungsmüll ihrer Vorfahren erleben müssen. Kein Wunder also, wenn Menschen ihre Verantwortung für ihr Leben verleugnen oder sie an göttliche Instanzen abgeben wollen, weil sie an der Erfahrung von Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit dem Schicksal gegenüber zermürbt wurden und nicht mehr an ihre Kraft glauben können.

Die Achtsamkeit für das eigene gesprochene Wort ist für jeden Menschen eine Selbstverständlichkeit, wenn er sich seiner Verantwortung als Schöpfer wieder bewusst werden möchte. Durch die gelebte Achtsamkeit im Sprechen ergeben sich Wege für den Menschen, die ihn zur Gnade führen ihn von seinem Schöpfungsmüll zu erlösen.